Startseite/Krankheiten/Fersenschmerzen: Ursachen & Behandlung

Fersenschmerzen:
Ursachen & Behandlung

Schmerzen in der Ferse können unterschiedlichen Ursprungs sein. Bei Läufern kommt es beispielsweise zu Fersenschmerzen infolge von Überbelastungen. Aber auch Fersensporn, der sich durch knöcherne Auswüchse äußert, Knochenbrüche und rheumatisch bedingte Erkrankungen können Auslöser für Fersenschmerzen sein. Die Ursachen sind sehr vielseitig.

Die Ferse ist liegt am hinteren Teil des Fußes. Ihre Kontur erhält sie durch einen Knochen, das sogenannte Fersenbein und das umliegende Fettgewebe bzw. der Haut.

Nach oben bildet die Ferse den Ansatz für die Achillessehne und in Richtung Fußsohle stellt sie den Ansatz für die Plantarfaszie dar.

Am Übergang zur Achillessehne sind zwei Schleimbeutel lokalisiert. Dort sowie am Übergang zur Fußsohle treten Fersenschmerzen am häufigsten auf.

Ursachen für Fersenschmerzen

Oft wird ein Fersensporn für die Fersenschmerzen verantwortlich gemacht. Doch dieser Gedanke ist nicht immer richtig.

Andere Ursachen für Schmerzen in der Ferse

  • Fußfehlstellungen

Zu den häufigsten Fußfehlstellungen gehört der Knick-Senkfuß, der sich meist schon im Kindesalter entwickelt und leider nach wie vor oft zu lange unbehandelt bleibt. Gerade aber beim Knick-Senkfuß ist eine veränderte Stellung des Fersenbeins der Auslöser für mehr Druck auf den Sehnensatz, was wiederum zu einseitigen Fußbelastungen durch fehlbeanspruchte Muskeln führt.

Unpassendes Schuhwerk Hallux Valgus

Das permanente Tragen von unbequemen Schuhen kann Fersenschmerzen verursachen

Dabei geht es aber nicht nur um die Muskeln am Fuß, sondern auch an den Knien, den Hüften sowie am Rumpf. Im Grunde ist der ganze Körper betroffen, da es hier wiederum zu Auswirkungen bis in die Nackenmuskulatur kommen kann

  • Schädigungen der Nerven

Geschädigte Nerven am Bein oder am Fuß können verschiedene Ursachen haben. Beispielsweise kann es aufgrund von Einengung eines Nervs bei anatomischen Engstellen zum Nervenkompressionssyndrom kommen. Ein eingeklemmter Nerv im Wirbelsäulenbereich kann mitunter ebenfalls für Schmerzen im Fersenbereich verantwortlich sein. Dies nennt sich S1-Syndrom, da hier die Nervenwurzel, welche am ersten Kreuzbeinwirbel aus dem Rückenmark austritt, eingeengt ist. Dies kann einen möglichen lokalen Bandscheibenvorfall als Begründung haben und in weiterer Folge zu einseitigen Schmerzen, welche sich über das Gesäß sowie die Ober- und Unterschenkelrückseite erstrecken und bis hin zur Ferse und den Außenrand des Fußes sowie inklusive der Zehen, ausstrahlen.

  • Überbelastung

Gerade bei Sportlern kann es zu einer Überbelastung der Füße kommen. Nicht nur durch übermäßigen Sport, auch kommen das falsche Schuhwerk, die falsche Belastung oder mangelnde Aufwärmphasen zum Tragen.

Fersenschmerzen durch Überbelastung

Überbelastung ist oft bei Sportlern die Ursache für Schmerzen in der Ferse

Die Beschwerden können beispielsweise durch konsequente Schonung (Sportpausen) gelindert werden. Sollten die Beschwerden jedoch trotz Sportpause nicht nachlassen, empfiehlt es sich mit einem Arzt nach der Ursache zu suchen.

  • Schleimbeutelentzündung

Beim Ansatz der Achillessehne sowie dem Fersenbein liegen zwei Schleimbeutel. Durch eine mögliche Entzündung dieser, kann es zu Fersenschmerzen kommen, da hier nicht nur der Schleimbeutel selbst entzündet, sondern auch das umliegende Gewebe betroffen ist. Einer der beiden Schleimbeutel liegt direkt zwischen der Achillessehne und dem Fersenbein. Hier kann auch ein Fersensporn, dauerhafte Überbelastung oder eine mögliche Erkrankung wie Gicht oder Rheuma für die Entzündung verantwortlich sein. Der zweite Schleimbeutel ist zwischen der Achillessehne und der Haut angesiedelt. Dieser kann durch schlecht-sitzendes, drückendes oder reibendes Schuhwerk gereizt werden und sich folglich entzünden.

  • Bänderschwäche Durchblutungsstörungen
  • Überbein („Ganglion“)
  • Kniefehlstellungen (X oder O-Beine)

Die Liste an möglichen Ursachen von Fersenschmerzen ist lang. Sie sollten besonders achtsam sein und diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Fersenschmerzen können nahezu überall im Körper ihren Ursprung haben.

Deshalb ist eine genaue und möglichst rasche Klärung der Ursache durch einen Facharzt unabdingbar, um weitere Folgeschäden zu vermeiden.

Wie äußern sich Fersenschmerzen?

Fersenschmerzen machen sich in der Regel bei Belastung oder während Ruhepausen bemerkbar. Meist ist der Schmerz erst beim Auftreten zu spüren. Je nachdem wo der Schmerz lokalisiert ist, wird zwischen dem unteren (plantaren) Fersenschmerz bzw. dem oberen (dorsalen) Fersenschmerz, unterschieden.

Der untere Fersenschmerz liegt, wie der Name vermuten lässt, unter der Ferse und ist häufig durch eine Entzündung der Sehnenplatte oder einen unteren Fersensporn bedingt.

Fersensporn

In diesem Beitrag erfahren Sie alles zum Thema Fersensporn!

mehr erfahren

Der obere Fersenschmerz bringt Schmerzen im Ansatz der Achillessehne mit sich. Meist treten diese durch Überbelastung oder Entzündung der Achillessehen auf, oder aber sie sind Folgen eines oberen Fersensporns.

Was tun bei Fersenschmerzen?

Als erste Handlung können Sie versuchen die betroffene Stelle zu entlasten und sie zu schonen. Sollten die Fersenschmerzen aber unter Belastung wieder zunehmen, Sie beim Gehen einschränken, von weiteren Beschwerden wie Gelenkschwellungen begleitet werden, über einen längeren Zeitraum andauern und trotz konservativer Therapieanschläge nicht gelindert werden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Behandlung von Fersenschmerzen

Um Fersenschmerzen richtig und effektiv behandeln zu können, ist eine ausführliche Klärung der Ursache notwendig. Deshalb sollten Sie hierzu unbedingt einen Arzt hinzuziehen, um eine möglicherweise falsche Selbstdiagnose mit weiteren Folgen zu vermeiden.

Einlagen schleifen

Individuell angepasste Einlagen schaffen Abhilfe

In der Regel wird ein ausführliches Anamnesegespräch geführt und der Arzt wählt gemeinsam mit Ihnen die für Sie richtige Therapie aus. Dies kann beispielsweise eine Schmerztherapie anhand von passender Medikation oder eine Verordnung von Physiotherapie sein.

Auch können entsprechende orthopädische Schuheinlagen zur Linderung der Beschwerden verordnet werden. Diese kommen besonders oft bei Fersensporn (Fersensporn Einlagen) zum Einsatz.

Es gibt auch eine Liste an Übungen, die Fersenschmerzen dauerhaft verbessern können. Eine regelmäßige und konsequente Durchführung dieser, kann eine anhaltende Linderung erzielen:

  • Dehnung der Wadenmuskulatur
  • Dehnung der Fußmuskulatur
  • Faszien-Rollmassage an der Fußsohle
  • Faszien-Rollmassage an der Ferse

Idealerweise lassen Sie sich die Übungen von einem qualifizierten Physiotherapeuten zeigen und führen diese regelmäßig aus.

Weitere Tipps, um Fersenschmerzen vorzubeugen

  • Achten Sie auf Ihr Körpergewicht. Übergewicht oder gar Adipositas belastet dauerhaft Ihre Gelenke.
  • Eine gute Durchblutung ist wichtig für Ihr Wohlbefinden. Fördern Sie dies mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger Bewegung.
  • Pflegen Sie Ihre Füße regelmäßig und geben Sie ihnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Sei es durch passendes Schuhwerk oder durch regelmäßige Fußpflege. Gönnen Sie sich außerdem hin und wieder ein angenehmes Fußbad! Das belebt nicht nur Ihre Füße, sondern auch Geist und Seele.
  • Gymnastik: Passende Übungen helfen, Ihre Sehnen und Muskeln zu dehnen und zu kräftigen. Lassen Sie hierzu von Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten beraten.

Idealerweise lassen Sie sich die Übungen von einem qualifizierten Physiotherapeuten zeigen und führen diese regelmäßig aus.

Rudolf Forster

Geschäftsführer Forster Schuh- & Orthopädietechnik

Rudolf Forster ist Geschäftsführer und seines Zeichens Meister für Orthopädieschuhtechnik. Ein hoher Qualitätsstandard und absolute Kundenzufriedenheit sind für ihn genauso wichtig wie die Fachkompetenz und Zufriedenheit seiner Mitarbeiter/innen.

Titelbild: ©Andrey Popov – stock.adobe.com (Datei Nr.: 298453553)