Startseite/Wissenswertes/Gut zu Fuß – Alles über Fußformen und Fußtypen

Gut zu Fuß –
Alles über Fußformen und Fußtypen

Die Füße zeigen Tag für Tag vollen Einsatz. Sei dies beim Sport, im Alltag oder bei der Arbeit. Sie sorgen für Balance, Stabilität und Halt. Sie tun das ein Leben lang – deshalb ist es umso wichtiger, sie ausgiebig zu pflegen und ihnen die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdienen.

Besonders wichtig ist passgenaues Schuhwerk. Damit ist nicht nur die richtige Größe gemeint, sondern vor allem die richtige Form und die entsprechende Weite. Es gibt zahlreiche verschiedene Fußformen. Daher ist es beim Schuhkauf besonders wichtig, die Individualität des menschlichen Fußes zu berücksichtigen.

Die Anatomie des menschlichen Fußes ist bei niemandem gleich. Für nahezu alle verschiedenen Fußformen gibt es entsprechendes Schuhwerk.

Fußwölbung

Jeder menschliche Fuß ist individuell

Daher ist es besonders wichtig, die Füße vor dem Schuhkauf genau zu analysieren und zwischen den verschiedenen Fußtypen zu unterscheiden.

Der Fußtyp beschreibt die verschiedenen Eigenschaften eines Fußes. Dabei geht es in erster Linie um die Gestalt des Fußes, die Zehen und den zugehörigen Fußabdruck.

Den verschiedenen Fußformen werden auch unterschiedliche Charaktereigenschaften der Menschen nachgesagt.

Das würde also bedeuten, dass man anhand des Fußtyps Rückschlüsse auf die Persönlichkeit und ihre Eigenschaften eines Menschen ziehen kann.

Fußtyp: Fußabdruck vs. Zehenform

Bei der Unterscheidung der verschiedenen Fußformen wird eine Einteilung nach der Beschreibung des Fußabdrucks sowie nach den physiologischen Fußtypen vorgenommen.

Fußabdruck

Der Zustand des Fußgewölbes gibt Aufschluss über den Fußabdruck. Hier wird unterschieden zwischen dem Normal-, Senk-, Platt- und Hohlfuß.

Fußabdruck nehmen

Individueller Fußabdruck

Anhand des Fußabdrucks lassen sich klare Schlüsse ziehen, inwiefern eine korrekte Pronation (Einwärtsrollen des Fußes) möglich ist.

Die Pronation gehört zum natürlichen Bewegungsablauf des Körpers, ist aber dennoch individuell. Sobald der Fuß den Boden berührt, rollt er nach innen, um so die Aufprallkräfte abzufangen.

Dabei kommt es zu einer Belastung des Fußgewölbes, die das Dreifache des Körpergewichts umfasst.

Bei falschem Schuhwerk oder unbehandelten Fußfehlstellungen wie dem Hallux valgus, kann es aufgrund weniger effizienter Stoßabsorption zu diversen Verletzungen kommen.

Normalfuß

Bei dieser Fußform ist beim Fußabdruck der Vor-, Mittel- und Rückfußbereich deutlich erkennbar. Mit einem Normalfuß wird beim Laufen mit der Außenkante des Rückfußes der Boden berührt. Danach knickt der Fuß nach innen ab (natürliche Einwärtsdrehung).

Beim Senk- oder Plattfuß kommt es im Mittelfußbereich zu einer leichten Beuge nach innen. Dabei berührt das Fußgewölbe beim Gang großteils den Boden und man sieht den ganzen Fuß als Fußabdruck.

Plattfuß

In diesem Beitrag erfahren Sie alles zum Thema Plattfuß!

mehr erfahren

Beim Senk- oder Plattfuß kommt es oft zur Überpronation. Das bedeutet, die ersten beiden Zehen erledigen die Hauptarbeit. Verletzungen wie entzündete Fußballen oder Fersensporn sind die Folge.

Hohlfuß

Ein Hohlfuß weist hohes Fußgewölbe auf. Die Außenkante der Ferse trifft in einem höheren Winkel auf und rollt kaum nach innen (Pronation). Dadurch werden die Aufprallkräfte auf den Unterschenkel übertragen und der Druck auf den kleinen Zeh steigt.

Dieser Vorgang nennt sich Supination und er kann von Verletzungen an den Sehnen oder Sprunggelenken begleitet werden.

Unterscheidungen nach der Zehenform

Diese Fußtypisierungen orientieren sich neben der Fußgestalt auch an den physiologischen Eigenschaften der verschiedenen Fußformen. Die Anordnung der Zehen und die Zehenformen spielen dabei eine wesentliche Rolle. Folgende Fußformen werden demnach unterschieden:

Ägyptischer Fuß

Die ägyptische Fußform ist eine der verbreitetsten in Europa. Ein wesentliches Merkmal ist er ausgeprägte große Zeh. Alle anderen Zehen sind etwas kürzer. Außerdem sind die Füße schräg geneigt, sodass die restlichen Zehen gleichmäßig abfallen.

Fußform ägyptisch

Da die ägyptische Fußform über 50% der europäischen Bevölkerung aufweist, orientieren sich auch die meisten Schuhgrößen daran.

Für diese Fußform sind die meisten Schuhe problemlos zu tragen. Lediglich bei kantigen Sommerschuhen wie Sandalen sollte man aufmerksam sein, da hier besonders im Zehenbereich die Passform variieren kann.

Über Menschen mit ägyptischer Fußform wird gesagt, dass sie nicht nur besonders freundlich und ausgeglichen sind, sondern auch gut mit Menschen umgehen können. Außerdem ist ihre ästhetische Ader besonders ausgeprägt.

Römischer Fuß

Den römischen Fuß erkennt man an der fast identen Größe der großen, zweiten und dritten Zehe. In Europa weist ca. jeder Zehnte diese Fußform auf.

Fußform römsich

Wegen der Anordnung der Zehen, erinnert diese Fußform an ein Quadrat. Aus diesem Grund brauchen die Füße besonders viel Platz und Bewegungsfreiheit. Dazu eignen sich breitgeschnittene Schuhe besonders gut.

Modelle mit spitzer Schuhspitze sollte man hingegen meiden, da es hier zu unangenehmen Druckstellen oder auch zu schmerzhaften Verformungen wie dem Hallux valgus kommen kann.

Den Menschen mit römischer Fußform wird nachgesagt, dass ihr Charakter sich dadurch kennzeichnet, dass man sich gerne in Gesellschaft aufhält und es genießt, im Mittelpunkt zu stehen. Außerdem gilt man als besonders reise- und abenteuerlustig.

Griechischer Fuß

Wenn der zweite Zeh über den großen Zeh hinausragt, besitzt man eine griechische Fußform. Bereits in der griechischen Antike war sie ein besonderes Merkmal von Schönheit und Makellosigkeit..

Fußform griechisch

Auch diese Fußform wirkt, wie der römische Fuß, sehr quadratisch. Deshalb ist es auch hier besonders wichtig, auf ausreichend Platz und Bewegungsspielraum zu achten.

Die Schuhe sollten leicht abgerundete und breite Sohlen haben. Dadurch können sich die Zehen optimal ausbreiten und die Position ausgleichen. Im Sommer ist es ratsam auf Flip- Flops zu verzichten, da sie den besonders den Zehen zu wenig Halt und auch Platz bieten.

Menschen mit germanischer Fußform nehmen sich für Entscheidungen gerne viel Zeit und sind nicht nur mit sich, sondern auch mit ihren Mitmenschen besonders geduldig.

Ruhe, Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit spiegelt diese Fußform in den Charaktereigenschaften der Menschen wider.

Germanischer Fuß

Die germanische Fußform trägt auch den etwas lieblosen Namen „Bauernfuß“ oder „Bauern-Zehen“. Man erkennt sie daran, dass alle Zehen, außer der großen Zehe, gleich lang sind. Die große Zehe ist auffallend länger.

Fußform germanisch

Auch diese Fußform wirkt, wie der römische Fuß, sehr quadratisch. Deshalb ist es auch hier besonders wichtig, auf ausreichend Platz und Bewegungsspielraum zu achten.

Die Schuhe sollten leicht abgerundete und breite Sohlen haben. Dadurch können sich die Zehen optimal ausbreiten und die Position ausgleichen. Im Sommer ist es ratsam auf Flip- Flops zu verzichten, da sie den besonders den Zehen zu wenig Halt und auch Platz bieten.

Menschen mit germanischer Fußform nehmen sich für Entscheidungen gerne viel Zeit und sind nicht nur mit sich, sondern auch mit ihren Mitmenschen besonders geduldig.

Ruhe, Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit spiegelt diese Fußform in den Charaktereigenschaften der Menschen wider.

Der richtige Schuh für jeden Charakter

Es gibt noch zahlreiche andere Merkmale, an denen man den menschlichen Fuß typisieren und einordnen kann. Neben den Abständen und der Form der Zehen, sagt auch die Länge der Zehen etwas über die Persönlichkeit aus.

So sagt man Menschen mit langen Zehen und einem besonders ausgeprägten zweiten Zehenglied nach, dass sie einen besonders wachen Geist und einen scharfen Verstand besitzen. Hingegen werden Menschen mit kurzen Zehen eher handwerkliche Stärken zugeordnet.

Wer flexible Zehen hat und diese leicht spreizen kann, legt sich nicht gerne fest und ist dafür umso spontaner.

Darauf kommt es an

Beim richtigen Schuhwerk spielt der Charakter eine untergeordnete Rolle. Hier kommt es in erster Linie auf die verschiedenen Fußformenan. Der Schuh darf nicht drücken, nicht zu eng und auch nicht zu weit sein. Er soll praktisch veranlagte Eigenschaften besitzen und den nötigen Halt bieten.

Nicht umsonst sind die menschlichen Füße das Fundament des Körpers. Probleme im Fußbereich können unangenehme Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Deshalb ist es ratsam, ihnen die nötige Pflege und Aufmerksamkeit zu schenken und sie mit gutsitzendem Schuhwerk zu versorgen!

Rudolf Forster

Geschäftsführer Forster Schuh- & Orthopädietechnik

Rudolf Forster ist Geschäftsführer und seines Zeichens Meister für Orthopädieschuhtechnik. Ein hoher Qualitätsstandard und absolute Kundenzufriedenheit sind für ihn genauso wichtig wie die Fachkompetenz und Zufriedenheit seiner Mitarbeiter/innen.